BIO-Bäckerei, Konditorei und Café Otto Ernst

Geschichte Bäckerei Otto Ernst

Sieben Generationen

Postkarte Gasthaus von Johann Peter Ernst

Sieben Generationen prägen das Bild der Bäckerei Otto Ernst, eines Unternehmens, das seit seinen Anfängen seinen Sitz in Neu-Anspach hat. Die Geschichte der Bäckerei Otto Ernst beginnt 1842 damit, dass Johann Christian Lather und seine Ehefrau Luise Katharina, geb. Ernst in der Saalburgstraße eine Hofreite bestehend aus Wohnhaus, Backhaus und Scheune erbauten.

"Bäckerheinrichs"

Adolf Ernst

Schon im Jahr darauf verstarb der Ehemann und die Witwe stand mit vier minderjährigen Kindern alleine da. Am 2.März 1845 schloss sie eine neue Ehe mit dem ältesten Bäckergesellen Heinrich Stötzer, das war damals so üblich. Die Ehe dauerte bis 1878. Während dieser Zeit hat sich der Hausname "Bäckerheinrichs" herausgebildet, der auch heute noch ein Gütezeichen ist und für Qualität steht. Auf Heinrich Stötzer folgte Peter Adam Ernst, der die älteste Tochter aus der Ehe Lather-Ernst, Johanette Christine, im Jahre 1851 geheiratet hatte. Die Bäckerei allein konnte die Familie nicht ernähren; bis zum Großvater Adolf Ernst waren alle Eigentümer nebenbei Landwirte. Nach Peter Adam übernahm dann der Sohn Johann Peter Bäckerei und Hofreite. Der nächste Bäcker war dann Otto Ernst und auf ihn folgte Adolf Ernst. Der Sohn von Adolf Ernst, Otto Ernst, war dann bis 1981 Besitzer und Betreiber der Bäckerei.

Der Saalbau

Der Saalbau

Zeitweise war der Laden zudem Gastwirtschaft, seit der Jahrhundertwende beherbergte man sogar den weithin bekannten Saalbau. Im zweiten Weltkrieg wurden dort Tarnnetze hergestellt; berühmt wurde er als Tanzpalast. In den sechziger Jahren gab es hier Parties mit berühmten Gruppen wie den Lords. Auch Ivan Rebroff war schon da. Mitunter war die "Hölle" los, manche schauten danach um fünf Uhr noch schnell in der Bäckerei vorbei, um die ersten Kreppel für das Frühstück zu erstehen. Solche nächtlichen Eskapaden konnten sich die beiden Schwestern bisher kaum leisten. Wenn jemand von den Gesellen, den Lehrlingen oder Meister krank wird, springen die beiden ein. Bäcker und Konditoren sind doch gerade an Feiertagen gefragt.

Die Backstube als Kinderzimmer

Neu-Anspach früher Wehrheimer Straße, heutige Saalburgstraße

Die Backstube war das Kinderzimmer von Dr. Regina Ernst-Messer und ihrer Schwester. Nach dem Tod des Vaters meinten einige Leute im Dorf, dass zum Erhalt des Geschäftes wenigstens eine der Schwestern einen Bäcker heiraten müsse. Pustekuchen oder besser gesagt: Hefekuchen. Zusammen mit Mutter Hedwig führen die beiden Schwestern den Bäckerbetrieb und das Café. Zusätzlich haben die beiden Mikrobiologie studiert und ihre Diplomarbeiten und Dissertationen z. T. auch über Hefen geschrieben, natürlich ging es dabei nicht um die harmlose Backzutat.

Mit Weitblick in die Zukunft

Frühzeitig wurde der Betrieb auf Computer umgestellt. Weitblick bewiesen sie auch im Sortiment. Bereits 1986 waren sie die erste Bäckerei mit Biobrot in Neu-Anspach. Die Preispolitik beim Biobrot wollen die engagierten Schwestern trotzdem nicht mitmachen. Manche nehmen eine Mark mehr pro Brot nur für den Namen "Bio". Bio-Bäckerei bedeutet, dass sich die Inhaberinnen verpflichten, gemäß den entsprechenden Richtlinien zu backen und regelmäßige Kontrollen von unabhängiger Seite durchführen zu lassen, um für die Verbraucher von neutraler Seite eine Bestätigung zu erhalten, dass im Vollkornbrot auch wirklich "volles Korn" drin ist.
Hoffentlich engagieren und verstehen sich die beiden Schwestern weiterhin so gut, damit "Bäckerheinrichs" noch recht lange für Neu-Anspach erhalten bleibt.

Text: Frau Silvia Jäger, Neu-Anspach

Bäckerei, Konditorei und
Café Otto Ernst

Saalburgstraße 6
61267 Neu-Anspach
Telefon: 06081 7330
 
Filiale:
Gustav-Heinemann-Str. 10
61267 Neu-Anspach
Telefon: 06081 449494
 
E-Mail: info@baeckerei-ernst.de
 
Facebookseite Bäckerei Otto Ernst Besuchen Sie uns auf Facebook

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag 6.30 - 18.30 Uhr
Samstag 6:30 - 14:00 Uhr

Sonntags geöffnet!
Juli bis August von 7:30 bis 12:00 Uhr
 
September bis Juni 7:30 bis 12:00 Uhr
und zusätzlich 14:00 - 17:00 Uhr

DE-ÖKO-006 EU Landwirtschaft